Über die Nachhaltigkeit des Waschlappens (Ein Hämmerle-Artikel für das Magazin des Landes-Seniorenrats)

Herr Hämmerle über Nachhaltigkeit“:
Grüßgott! Also, meine Name isch Hämmerle und dieser Name isch scho mol ziemlich nachhaltig. Den habe ich scho lang und den benutz ich so lan- ge, bis ich ihn irgendwann halt nicht mehr brauch.
Mit meiner Meinung isch es anders. Meine Mei- nung kann sich ständig ändern. Das heißt, eine Meinung isch nicht unbedingt

ebbes besonders nachhaltiges. Und das hängt damit zusammen, dass viele Dinge, die früher alle mal richtig waren, es heute nicht mehr unbedingt sind.
Beispiel: Eternitplatten. Die galten als langlebig und günstig, so dass man ganz Siedlungen damit versiegelt hat. Nachhaltig…? Pfeifendeckele! Weil dann kam raus, dass die Platten mit Asbest ver- seucht sind und deswegen alle wieder runter müs- sen und dann wieder doch nicht nachhaltig sind.
Genauso isch es mit der Sprache. Früher hätte man keinen Ärger kriegt, wenn man zu jemand Fräu- lein gesagt hat, vorausgesetzt, dass es sich au um eine Frau handelt. War des hingegen ein Mann, konnte es unter Umständen schwierig werden. Heute isch es eher umkehrt. War also nicht nachhaltig der Be- griff… Selbscht Nachhaltigkeit als Wort isch neu.
So isch die „Nachhaltigkeit“ von der UN im Jahr 2015 für das Jahr 2030 verabschiedet worden. Mer soll nachhaltig denken und auch handeln. Also nicht schpäter an früher denken, sondern schon früher an schpäter. So richtig voran gekommen isch mehr seither noch nicht.
Dabei bedeutet Nachhaltigkeit ganz einfach, dass mer des, was man nicht einfach ersetzen kann, auch nicht übermäßig verbrauchen soll. Ressourcen spa- ren. Und danach richte ich mich.
Sicher wird es bald keine Autos geben, jedenfalls nicht so wie wir sie kennen. Wegen der Ressourcen und wegen der Kosten und au wegen der EU. Dabei sind auch die neuen Autos alles andere als nachhal- tig. Schon vom Akku her. Der muss ja irgendwann entsorgt werden, wenn er nix meh isch.
Das nachhaltigste Auto war für mich deswegen nicht etwa der Elektro-Smart, sondern der Lloyd aus dem Jähre 1960, der sogenannte Leukoplast-Bom- ber. Der hatte noch eine Holzkarosserie. Nach einem Unfall konnte man das Fahrzeug zu einem Schreiner bringen, der es wieder zusammengeleimt hat.
Das Auto ist auch nicht gerostet, sondern gemüt- lich verrottet. Da wo früher ein Lloyd in der Wiese geparkt war, wachsen heute schon wieder Blumen.
Es gibt ein paar Dinge die stehen außer Zweifel, dass die nicht sinnvoll sind: dass man sein Bügelei-
sen nicht anlässt, nur auf den Verdacht hin, dass mer bald wieder ein frisches, weißes Hemd anziehen will. Oder dass man, wenn es draußen Minusgrade hat, die Haustür nicht offenstehen lässt, nur damit ein eventueller Besuch schneller drin isch. Auch, dass man nicht bei laufendem Wasser Zähne putzen soll- te, steht außer Frage. Es sei denn, man legt einen Waschlappen drunter, den man bei der Gelegenheit gleich mit befeuchtet. Und sich dann das Duschen spart, wie unser Ministerpräsident vorgeschlagen hat.
Er hat Recht: Ein Waschlappen isch ideal zum Säu- bern von Kopf, Fuss, Arm und Händ. Abgesehen da- von kann man ihn auch noch als Schnakenbombe be- nutzen. Mehrfach verwenden isch auch nachhaltig!
Grundsätzlich gibt es eine Faustregel: Alles, was mer selber macht, isch meistens auch nachhaltig. Wer selber Tomaten zieht, braucht keinen Lastwa- gen aus Spanien kommen lassen. Wer Plastik ganz vermeidet, braucht sich nicht um neue gelbe Säcke zu kümmern.
Zum Beispiel habe ich eine Flotte Lotte, die schafft mit einer Kombination aus Solarengerie und Bio-Me- chanik. Also: wenn ich auf dem Balkon in der Son- ne hock und nix zum do hab, dann kann ich selber durchdrehen.
Oder ich mach einen Spaziergang. Des isch gut für die Seele. Und au nachhaltig. Denn erscht lauf ich – danach halt ich. Und zwar im Café Felder.


Bernd Kohlhepp wuchs in Tübingen auf und ist längst zur Kultfigur im Südwesten geworden. Auch bekannt
als Herr Hämmerle, der im SWR aber auch mit der SWR Bigband große Erfolge feiert. Er tourt durch das Land
und entwickelt immer neue Ideen, um seinen vielfältigen Talenten und seinem uner- messlichen Schaffensgeist nachzugehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s